Kindeswohl-Gefährdung - was ist das eigentlich?

Bei dem Wort Kindeswohl-Gefährdung
geht es um alle Bedrohungen,
die es für Kinder geben kann.
Es geht um körperliche und seelische Bedrohungen.
Kindeswohl-Gefährdung gibt es auf viele verschiedene Arten.

Das kann Kindeswohl-Gefährdung sein:

  • Wenn jemand seinem Kind
    nicht genug Kleidung und Essen gibt.
    Das ist körperliche Vernachlässigung.
  • Wenn sich jemand nicht um sein Kind kümmert.
    Das ist seelische Vernachlässigung.
  • Wenn jemand ein Kind schlägt
    oder es sexuell missbraucht.
    Das ist körperliche Misshandlung.
  • Wenn jemand ein Kind bedroht,
    immer schlecht macht, verspottet
    oder unter Druck setzt.
    Das ist emotionale Gewalt.

Es gibt verschiedene Arten von Kindeswohl-Gefährdung.
Kindeswohl-Gefährdung ist abhängig von
Personen, Orten und Gelegenheiten:

  • Kindeswohl-Gefährdung kann
    außerhalb des Vereins passieren.
    Zum Beispiel in der Familie.
  • Kindeswohl-Gefährdung kann unter
    Kindern und Jugendlichen passieren.
    Wenn Kinder oder Jugendliche
    andere bedrohen oder verspotten,
    heißt das Mobbing.
  • Kindeswohl-Gefährdung kann es durch
    Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter des Vereins geben.

Es ist auch Kindeswohl-Gefährdung,
wenn jemand die Grenzen von anderen nicht anerkennt.
zum Beispiel:

  • Jemand macht beleidigende Aussagen über den Körper
    von Jungen oder Mädchen,
  • Jemand macht sexuelle Anspielungen oder Witze,
  • Jemand greift Jungen oder Mädchen
    bei einer Hilfe-Stellung beim Turnen ungeschickt an.
    Zum Beispiel an der Brust oder zwischen den Beinen.

Diese Grenzen sind bei jedem Menschen anders.
Es kommt immer darauf an,
was ein Mensch will und was nicht.
Jeder Mensch darf selbst entscheiden,
was er zulassen will und was nicht.

Es sind DEINE Grenzen und DEINE Gefühle!

Kinder und Jugendliche dürfen immer selbst entscheiden,
was sie wollen und was sie nicht wollen.

Das gilt auch bei diesen Dingen:

  • Du hast ein komisches Gefühl,
    wie jemand etwas sagt oder tut.
  • Jemand sagt etwas,
    was dir unangenehm ist.
  • Jemand greift dich so an,
    dass es für dich unangenehm ist.

Wir alle müssen darauf achten,
wie sich Kinder verhalten.
Es geht nicht nur darum,
was ein Kind mit Worten sagt.
Man muss auch auf die Körper-Sprache achten.

Viele Anzeichen zeigen uns,
dass sich ein Kind nicht wohl fühlt.
Das müssen wir sehr ernst nehmen.

Beim Sport im Verein kann
Kindeswohl-Gefährdung leicht passieren.
Gründe dafür sind:

  • Die Kinder und Jugendlichen haben oft Druck,
    weil sie Leistungen bringen müssen.
    Sie haben auch Druck,
    weil sie in der Gruppe zeigen müssen,
    was sie können.
  • Es gibt eine enge Bindung zwischen
    den Kindern und Jugendlichen und
    den Trainerinnen und Trainern.
  • Beim Sport und im Training gibt es Hilfe-Stellungen.
    Deshalb gibt es viel Körper-Kontakt.
  • Es gibt auch viel Körper-Kontakt
    bei Veranstaltungen oder in der Freizeit.

Hol dir Hilfe und Unterstützung

Du hast schlechte Erfahrungen gemacht
und brauchst Hilfe?
Du hast beobachtet,
dass eine andere Person belästigt wird?
Oder möchtest du dich einfach
über das Thema Kindeswohl im Sport informieren?

Dann kannst du dich gern an
Patrick Vogler oder Cara Spinken wenden.
Du kannst eine E-Mail schreiben oder anrufen.

Wir helfen dir gerne weiter.

Cara Spinken

06631 705 173

Patrick Vogler

06631 705 171