Suche

2018

In der Woche vom 23.-27.9. verbrachten 15 sportbegeisterte Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren eine unvergessliche Woche bei der Schülermentorenausbildung (SMA) im Turnzentrum Alsfeld. Ziel der SMA ist es, Jugendliche mit fachlichem Grundwissen auszubilden, sodass sie Lehrer und Übungsleiter bei der Durchführung von Schul-AGs, Unterrichtsstunden und Trainingseinheiten unterstützen können.

Nach der Begrüßung und den ersten Kennenlernspielen wurde das Eis bei der Einheit „New Games“ gebrochen. Es folgten sowohl Theorie- als auch Praxisstunden. Zu den weiteren Themen des ersten Tages zählten Auf- und Abwärmen, Rechte & Pflichten/Aufsichtspflicht und Gruppendynamische Spiele, wodurch die Gruppe schon am ersten Tag stark zusammenwuchs. Auch an den folgenden Tagen war das Programm gut strukturiert. Die Schülermentoren bekamen viele Einblicke in die Sportpraxis, bei der sie sich eine Menge Hintergrundwissen aneignen und gleichzeitig die Bewegungserfahrungen selbst machen konnten. Es wurden sowohl größere Sportarten wie Leichtathletik, Gerätturnen und Trampolin als auch Trendsportarten wie Ultimate Frisbee, Kin-Ball und Parkour durchgeführt. Ebenso lernten die Teilnehmer die unterschiedlichen Turnspielsportarten, Abenteuerturnen und Akrobatik kennen. Bei den vielen praktischen Einheiten wurde alles gegeben, sodass der Muskelkater nicht ausblieb. Sportliche Pausen boten die theoretischen Themen zwischendurch. So standen unter anderem Methodik und Didaktik, Sportmedizin und Sicherheitsaspekte im Sport als auch überfachliche Themen wie Veranstaltungsorganisation und „Auftreten vor der Gruppe“ auf dem Programm.

Nach dem offiziellen Tagesprogramm traf sich die Gruppe abends zu einem gemütlichen Ausklang in den Gemeinschaftsräumen, um gemeinsam Werwolf und Karten zu spielen.

Am letzten Abend konnte die Theorie der Veranstaltungsorganisation in die Praxis umgesetzt werden. Zuvor hatten die Teilnehmer nämlich die Aufgabe, den Abschlussabend im Stil einer Veranstaltung zu konzipieren und vorzubereiten. Dabei hatten sie sich selbstständig organisiert, eine Konzeption erstellt und sich in Teams aufgeteilt. So wurden beim Bunten Abend verschiedenste Teamspiele gespielt, bei denen Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Ausdauer wichtige Rollen spielten. In den actionreichen und taktischen Spielen mussten Keulen des Gegners geklaut, Gegner abgeworfen oder verschiedenste Gegenstände in der Halle gefunden und zum Startpunkt gebracht werden.

Mit einer Reflexion und persönlichem Feedback ging eine lehrreiche aber auch lustige und tolle Woche zu Ende. Nach einem gemeinsamen Macarena-Tanz fuhren alle mit einem lachenden und einem weinenden Auge sowie ihrer frisch erworbenen Lizenz nach Hause.

HTJ-Team